Hof 9

Der Hof 9 ist ein klassischer, unter Denkmalschutz stehender
Vierseithof in der Mitte des Dorfes Mötzelbach.
Das Wohnhaus (1880) im Westen, die Scheune (1878) mit Stall und
Tenne im Norden, die kleine Scheune (18 Jh.) im Osten und das „Alte
Haus“ (1720) im Süden lagern sich um den sandsteingepflasterten
Innenhof.

Der Wohnhausgiebel und die Traufseite des „Alten Hauses“ zeigen
zum Anger und prägen das Bild des kleinen Dorfes entscheidend mit.
Über 700 Jahre, bis in die 1950er Jahre hinein, bildete die
mittelbäuerlich organisierte Landwirtschaft in Mötzelbach eine
auskömmliche ökonomische Basis – die stattlichen Höfe zeugen noch
heute davon.

Die gesellschaftlichen Umbrüche des 20. Jahrhunderts – der 2.
Weltkrieg, die Teilung Deutschlands, die Kollektivierung der
Landwirtschaft sowie die darauf basierende „Industrielle
Nahrungsmittelproduktion“ führten zu einer grundlegenden Änderung
des Wirtschaftens.
Die überkommenen dorfprägenden baulichen Strukturen –
Wohnhäuser, Scheunen, Ställe, Remisen verloren ihre Nutzung, waren
also überflüssig, wurden „modernisiert“ oder abgerissen.
Von dieser Entwicklung blieb der Hof 9 verschont und zeigt sich heute
noch als annähernd intakte Hofstelle. Die Kehrseite des
Dornröschenschlafes: der seit über 50 Jahren vernachlässigte
bauliche Unterhalt der Gebäude. Erstaunlich ist, das die
Gebäudesubstanz diese fehlende Pflege in einer Art und Weise
verkraftet hat, das es sich eine erhaltende Sanierung durchaus lohnt.

Diese Hofstelle in ihrer ursprünglichen Struktur freizulegen, zu
erhalten und – das Wichtigste – sie wiederzubeleben ist unser Ziel.